Gründungszuschuss 2018


Alternativen zum Gründungszuschuss als "Fördermittel bei Existenzgründung"


Finanzielle Hilfen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer vom Arbeitsamt

Arbeitslose, die sich selbständig machen wollen, können zur Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit den sogenannten Gründungszuschuss erhalten.

Auf dieser Website wird eine gangbare Alternative zum Gründungszuschuss kurz skizziert und diskutiert. Zum Schluss wird das Buch Infoschriften zur sicheren Existenzgründung angeboten, welches schon über 3.900 Lesern geholfen hat, einen etwas entspannteren Weg in die Selbständigkeit zu gehen, oder überhaupt selbständig zu bleiben.

Wer Zeit und Lust hat auf etwas intensivere Informationen im Netz, ist herzlich eingeladen weiterzulesen.

Der Gründungszuschuss - Das Problem

Der Gründungszuschuss ist eine Ermessensleistung der aktiven Arbeitsförderung, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Die Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit soll zu einer möglichst nachhaltigen beruflichen Integration führen. Dabei ist auch die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes zu berücksichtigen und die Frage, ob Stellenangebote vorhanden sind.

Alternative 1: Existenzgründung mit sozialer Absicherung, ohne Gründungszuschuss

Fakt ist, dass der Gründungszuschuss relativ selten gewährt wird und hohe Hürden (Businessplan etc.) zu überwinden sind. Ein enormer "Vorgründungsaufwand" muss betrieben werden. Meistens glaubt man, dass man ohne den Gründungszuschuss nicht richtig selbständig ist..., dass stimmt aber so nicht. Bis zu einer gewissen zeitlichen Grenze kann man selbständig tätig sein und gleichzeitig Arbeitslosengeld erhalten - entsprechend weniger Aufwand für das gleiche Geld und bei vollständiger sozialer Absicherung.

Warum sollte man diesen Weg bevorzugen? Gerade zum Beginn der Selbständigkeit ist der reale Arbeitsaufwand nicht unbedingt hoch. So beschäftigt man sich die meiste Zeit mit der Planung der eigenen Geschäftsidee, oder sucht sich seine Kunden, man ist aber noch nicht wirklich "tätig" - also man verdient noch keinen Cent mit dieser Form der Tätigkeit. Sind dann Aufträge und Kunden da, benötigt man bei einer gerechten Entlohnung seiner Tätigkeit und voller Arbeitszeit keinen Gründungszuschuss. Dann kann man auf die Beantragung auch verzichten und seinen Arbeitslosengeldanspruch aus der Arbeitslosenversicherung für schlechte Zeiten schonen - dieser bleibt bis zu vier Jahren bestehen.

Gangbar ist auch der Weg, sich arbeitslos zu melden und trotzdem selbständig zu sein, ohne Gründungszuschuss. Vorteil ist hier, dass die soziale Absicherung komplett vorhanden ist und regelmäßig "Einkommen" fließt - quasi genauso, wie mit dem Gründungszuschuss. Zusätzlicher Vorteil, man muss nicht erst einen Anspruch auf Gründungszuschuss stellen, von dem man nicht weiß, ob er überhaupt gewährt wird. Wie dieser schlaue Weg in die Selbständigkeit funktioniert, beschreibt die Infoschrift zur sicheren Existenzgründung ausführlich.

Alternative 2: Existenzgründung und Selbständigkeit mit sozialer Absicherung mittels Hartz IV

Das "nur" 120.000 Selbständige das sogenannte Aufstocker-Hartz-IV erhalten, ist im Wesentlichen auf die fehlende Informationspolitik zu den alternativen Möglichkeiten zurückzuführen. Es wären vermutlich wesentlich mehr Selbständige, wie Freiberufler (Trainer, Coaches, Unternehmensberater, Journalisten etc.) und Kleingewerbetreibende, die entsprechend bedürftig sind und gerade mal so über die Runden kommen (bei zeitweiser hoher Existenznot). Es bleibt der Rat für "frische Arbeitslose" nicht in eine operative Panik zu verfallen und bei einer Gründung einzig und allein auf den Gründungzuschuss zu schielen. Die langfristige Tragfähigkeit der Selbständigkeit, in Verbindung mit der sozialen Absicherung über Alg 1 und 2 ist eine reale Chance, um bis zur sogenannten Tragfähigkeit über die Runden zu kommen. Auch auf diese Form der "sozialen Absicherung als Selbständiger" geht die Infoschrift zur sicheren Existenzgründung ausführlich ein.

Das Institut für Urbanistik schreibt zur Infoschrift: "Die entsprechende Infoschrift richtet sich an Existenzgründer und bereits Selbständige. Es werden Möglichkeiten der sukzessiven und tragfähigen Gründung, bzw. Fortsetzung der Selbständigkeit unter Zuhilfenahme der Grundsicherung (sozialen Absicherung) durch die Arbeitslosenversicherung und ALG 2, und ohne die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Gründungszuschuss und des Einstiegsgeldes, konzeptionell und in verständlicher Sprache dargelegt" (Institut für Urbanistik).


Infoschrift zur sicheren Existenzgründung mit ALG I und ALG II


Anleitungen zur Selbständigkeit und eine ausreichende Betrachtung der sozialen Situation werden selten geliefert. In der Infoschrift werden in verständlicher Weise Konzepte vorgestellt, wie unter Bezug von ALG 1 und ALG 2 potentielle Existenzgründer Ihrem Wunsch nach Selbständigkeit nachkommen können, ohne das Risiko des möglichen sozialen Abstiegs in Kauf zu nehmen.

Buchtitel: Infoschriften zur sicheren Existenzgründung - Soziale Sicherheit für Existenzgründer - Konzept der nebenberuflichen Existenzgründung und sozialen Sicherheit für Beschäftigte und Arbeitslose.
Autor: Diplom-Ökonom Torsten Brockmann. ISBN : 978-3-943006-00-1

Aufgrund des gesetzlichen Widerrufsrechts von 14 Tagen besteht im Grunde die Möglichkeit sich das Buch zu bestellen, zu lesen und dann zu kaufen - es lohnt sich und ist ohne Risiko.

Direktbestellung 39€ hier klicken






Impressum:

Diplom-Ökonom Torsten Brockmann

Bremervörderstr. 40

28219 Bremen

Telefon: 0421/434787

Umsatzsteuer Identifikationsnummer: DE 181993214