Bewertung Infoschriften zur Sicheren Existenzgründung Bewertungen

Januar 2017 Dankschreiben auf Überweisung: "Vielen Dank für Ihre tolle Infoschrift. Diese hilft mir sehr!"

September 2016 Rezension expert-line:

"Infoschriften zur sicheren Existenzgründung: viele Tipps

Die Infoschriften zur sicheren Existenzgründung sind sorgfältig ausgearbeitet und bieten der Zielgruppe (neben Arbeitslosen auch Noch – Arbeitnehmer) viele Tipps, Beispiele, Konzepte, rechtliche Aspekte, welche dabei helfen auf gesundem Weg selbständig zu werden.

Ein vernünftiger Weg, aber mitunter beschleicht einem doch das Gefühl, dass Selbständigkeit irgendwie auch zu sehr als großes Risiko angesehen wird. Natürlich ist es sinnvoll die soziale Absicherung nicht zu vernachlässigen, aber Selbständigkeit und Unternehmensgründung birgt naturgemäß Risiken, aber eben auch Chancen, von daher sollte Angst nicht der erste oder zumindest nicht der dominierende Ratgeber sein, wohl aber vernünftiges Vorgehen unter Berücksichtigung, wo man rechtlich steht und was man beachten sollte.

Hierzu liefert die gut geschriebene Infoschrift definitiv eine Fülle von sehr wertvollen Informationen. Die Infoschrift ist daher eine sinnvolle Investition, zumindest für die angesprochene Zielgruppe, um von Anfang an möglicherweise teure Fehler zu vermeiden und um keine Leistungsansprüche unnötig zu verlieren."

Auszug aus Rezension: http://www.expert-line.de/infoschriften-zur-sicheren-existenzgruendung-rezension/

Januar 2016 Rezension Blog "Deutschland rockt sich neu"

"Ist es rechtlich ok, eine Existenz zu gründen und trotzdem arbeitslos gemeldet zu sein?

Ja, das ist völlig ok. Viele wissen es aber nicht. Die Arbeitsagenturen und die Jobcenter kommen dann sehr schnell mit einem Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld. Das Problem ist aber, dass die Gründungsphase sehr oft einen längeren Zeitraum benötigt. Der Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld sind dann sehr schnell aufgebraucht und dann bekommen Sie ein finanzielles Problem. Es geht also nicht darum, die Sozialsysteme auszunutzen, sondern vielmehr geht es darum Sie vor unnötiger Verschuldung und Verarmung zu bewahren."

Auszug aus Rezension: http://deutschland-rockt-sich-neu.de/ist-eine-existenzgruendung-mit-sozialer-absicherung-moeglich/

November 2015: Aufnahme in die Literaturliste vom Gründungsnetzwerk Düsseldorf

August 2015: "Es enthält alles wie beschrieben. Alle meine Wissenslücken und meine offenen Fragen im Hinblick auf eine nebenberufliche Existenzgründung für Arbeitslose wurden erschöpfend beantwortet. Für mich und meine Situation ein perfekter Ratgeber. Danke."

Dezember 2014: "...ich habe mit Ihrer Infoschrift vor bald 10 Jahren meine eigene Selbständigkeit gegründet und habe immer noch das Gefühl gut informiert zu sein, im Gegensatz zu vielen anderen."

Dezember 2014: "Hat mir gute Denkanstöße gegeben. Vieles wusste ich schon, aber meine Grundeinstellung habe ich noch einmal gründlich überdacht und bin zu einem besseren Ergebnis gekommen.Der Inhalt ist besser als das äußere Erscheinungsbild. Ein bisschen mehr Design wäre netter."

November 2014: Anfrage:... das hört sich sehr interessant an. Weil mein Arbeitsvertrag gekündigt wurde, bin ich bis Ende diesen Monats seit Mitte September freigestellt und bei der Agentur als arbeitssuchend gemeldet. Ab Dezember bin ich dann offiziell arbeitslos. Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema der Selbstständigkeit und ich will jetzt die Gunst der Stunde nutzen um die Zeit des offiziellen Arbeitslosengeldes zu nutzen um als Berater zu starten. Ich habe aber das Arbeitsamt noch nicht schriftlich über meine Absicht informiert und weiß auch nicht was ich alles beachten und bedenken sollte. In diesem Zusammenhang mit der Erklärung dass ich freiberuflich (Vollzeit) als Berater arbeiten möchte habe ich noch einige Fragen. Sehr positiv ist mir aufgefallen dass Sie auch Gründer mit alternativen Informationen unterstützen die ohne den großen Bankkredit oder Gründungszuschuss starten wollen. Als ich auf der Agentur meine geplante freiberufliche Selbstständigkeit erwähnte, sagte er dass das Arbeitsamt kein besonderen Fördermöglichkeiten anbietet, außer dass für die normale Zeit der Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld als Gründungszuschuss bezahlt werden würde... Falls ich nach dem Erwerb Ihres Buches Sie noch mal etwas fragen möchte, wäre das möglich? 2014 ist ja fast vorbei, sind denn in Kürze Änderungen geplant die dieses Thema betreffen?

Antwort vom Autor November 2014: ...vielen Dank für Ihr Interesse.vielen Dank für Ihr Interesse. An dieser Stelle kann ich nicht ausführlich auf Ihre Fragen eingehen. Es hat sich aber gezeigt, dass die Infoschrift genau die Antworten liefert, und Gestaltungswege aufzeigt, die Sie benötigen um im Dienstleistungsbereich ohne den Gründungszuschuss zu starten. Im Laufe jeder Existenzgründung entstehen viele Spezialfragen, welche in der Regel nicht adhoc beantwortet werden können. Ich halte es so, dass Einzelfragen von mir danach bewertet werden, ob eine kurze Antwort oder ein Tip möglich ist. Ansonsten sind meine Kapazitäten begrenzt und kostenpflichtig. Nein, es stehen für 2015 keine größeren Änderungen an, die Einfluß auf die Überlegungen der Infoschrift hätten. ...

April 2014: Aufnahme in die Literaturliste vom Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

Mai 2013: "Vielen Dank für die nützlichen Tipps, welche Sie geben."

März 2013: Aufnahme in die Literaturhinweise zur Existenzgründung und -sicherung der Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken


Oktober 2012: Aufnahme in die Literaturliste des Leipziger Instituts für Bildung und Forschung e. V.


Lesermeinung 2012: "... ich habe mir die Infoschrift zur sicheren Existenzgründung gekauft und muss sagen, solche Tricks und Tipps bekam ich von meinem Sachbearbeiter bei der Arge nicht. Dort wurde ich gleich abgewiesen."


Newsletter 3/2012 der Industrie- und Handelskammer zu Berlin sowie Handwerkskammer von Berlin „Unternehmensgründung und –führung“ wird die Infoschrift empfohlen. „"Es gibt viele Bücher und Infos zum Thema Existenzgründung, beinahe alle beruhen auf der Annahme, dass der Leser ein Vollexistenz plant", so der Autor dieser Infoschrift, Dipl.-Ök. Torsten Brockmann. Seine Infoschrift beschäftigt sich ausschließlich mit der sicheren Existenzgründung und führt ein Konzept der nebenberuflichen Gründung auf. Besonderes Augenmerk richtet er auf die soziale Absicherung.“

Frühere Bewertungen

2008: Rezension Kommunalweb.de

"...Führt Wege auf, auf Basis des Grundeinkommensmodells selbständige Tätigkeit als Perspektive anzunehmen, mit dem Ziel der Gründung einer langfristig tragfähigen Existenz und Unabhängigkeit von staatlichen Transferzahlungen."

2010 Rezension Institut für Urbanistik

"Die entsprechende Infoschrift richtet sich an Existenzgründer und bereits Selbständige. Es werden Möglichkeiten der sukzessiven und tragfähigen Gründung, bzw. Fortsetzung der Selbständigkeit unter Zuhilfenahme der Grundsicherung (sozialen Absicherung) durch die Arbeitslosenversicherung und ALG 2, und ohne die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Gründungszuschuss und des Einstiegsgeldes, konzeptionell und in verständlicher Sprache dargelegt."

2011 Rezension Gruender-MV.de

"Diplom-Ökonom Torsten Brockmann befasst sich in seiner aktuellen Infoschrift „Soziale Sicherheit für Existenzgründer - Konzept der nebenberuflichen Existenzgründung und sozialen Sicherheit für Beschäftigte und Arbeitslose“ ausführlich mit diesem Thema. Hierbei kann er - wie aus seiner Vita zu ersehen - durchaus auf eigene Erfahrungen mit einer jahrelangen nebenberuflichen Selbstständigkeit zurückgreifen.

Der wichtigste Punkt der Infoschrift, der sich wie ein roter Faden durch alle Kapitel zieht, ist, dass man auf keinen Fall die soziale Absicherung der eigenen Person aus den Augen verlieren darf, egal ob man als Angestellter sein Geld verdient oder Bezieher von ALG I oder II ist. Deshalb ist grundlegender Ansatz der Überlegungen in dieser Infoschrift, dass jedem potenziellen Gründer bzw. jeder potenziellen Gründerin geraten wird, darüber nachzudenken, ob es nicht doch sinnvoller ist, sich zunächst nebenberuflich selbstständig zu machen. Eine - zunächst - nebenberuflich umgesetzte Geschäftsidee bietet für den Gründer zum einen den Vorteil, auch bei Fehlschlägen weiter im sozialen Netz abgesichert zu sein; zum anderen geht damit einher, dass das finanzielle Risiko in der Regel überschaubar bleibt. Schließlich kann man, je nach Möglichkeit, sukzessive für die notwendige Ausstattung sorgen und muss nicht hohe Kredite aufnehmen, um seine Idee schnellstmöglich umsetzen zu können.

Torsten Brockmann ... regt immer zum Mitdenken an, denn jede Existenzgründung und jeder Existenzgründer ist anders - alle in ein Schema pressen zu wollen, ist nicht sehr sinnvoll.

Es gibt durchaus Ansätze in der Broschüre, die die Leser eine Existenzgründung aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten lassen. Wussten Sie zum Beispiel, dass man als bei der Agentur für Arbeit registrierter Arbeitssuchender ein nebenberuflich Selbstständiger sein kann, der sogar einen Angestellten beschäftigt, ohne die Hinzuverdienstgrenze von 165 € zu überschreiten? Oder dass auch für Empfänger von ALG II die Möglichkeit der nebenberuflichen Selbstständigkeit besteht, ohne dass bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen die Höhe der Grundsicherung geschmälert wird?

Die Infoschrift geht sehr konkret und anschaulich auf verschiedene mögliche Szenarien ein, sodass notwendige Schritte und ebenso mögliche Konsequenzen für die potenzielle Gründerin bzw. den Gründer gut nachzuvollziehen sind.

Hilfreich sind auch die vielen Beispiele, anhand derer der bzw. die potenzielle (arbeitslose) Selbstständige im Nebenerwerb darauf vorbereitet wird, welche, vor allem formellen, "Fallstricke" auf dem Weg in die berufliche Unabhängigkeit liegen können und wie man ihnen gut informiert und damit wirksam begegnet.

Sollte sich der nebenberufliche Gründer dazu entschließen, aufgrund der guten Entwicklung seiner Geschäfte als Selbstständiger in eine Vollexistenz zu gehen, erläutert Torsten Brockmann im Anhang kurz die Möglichkeiten der Nutzung des Gründungszuschusses bzw. des Einstieggeldes, die von der Agentur für Arbeit für Arbeitslosengeld I- bzw. II- Empfänger gezahlt werden können.

In einem weiteren Abschnitt der Infoschrift setzt sich der Autor kritisch mit der Möglichkeit des Scheiterns der Existenzgründung auseinander und verdeutlicht noch einmal, wie wichtig es gerade dann ist, sich sozial abgesichert zu haben.

Hingewiesen sei zum Schluss auf die umfangreiche Literatursammlung zum Thema Existenzgründung.

Fazit:
Vor allem für Arbeitssuchende, die überlegen, mit Hilfe einer Existenzgründung ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, lohnt sich der Blick in die „Infoschrift zur sicheren Existenzgründung“ ganz sicher. Es geht hier weniger darum, wie Gründungskonzepte auszusehen haben oder wie Ideen umzusetzen sind, sondern vor allem darum, wie man es schaffen kann, auch mit geringem Kapitaleinsatz und bei guter sozialer Absicherung Schritt für Schritt den Weg in eine nachhaltige Existenzgründung zu schaffen."

Barbara Behr

Im Original hier Barbara Behr


2011 Buchtipp Stellenboersen.de

"Das Buch "Infoschriften zur sicheren Existenzgründung - Soziale Sicherheit für Existenzgründer" von Diplom-Ökonom Torsten Brockmann informiert über die Wege einer Existenzgründung, über mögliche Fehler und schwere Zeiten. ...

Die Infoschrift soll Geringverdienern und Arbeitslosen Wege aufzeigen, sich selbstständig zu machen und dies auch zu bleiben. ...

Doch neben den Problemen, die diese Schrift behandelt, entwickelt Brockmann ein Konzept der nebenberuflichen Selbstständigkeit und zeigt Wege auf, dieses zur hauptberuflichen Selbstständigkeit auszuweiten.

In den einzelnen Kapiteln geht Brockmann immer wieder auf die Arbeitslosen ein. Sie sind für ihn wichtig, können ebenso eine nebenberufliche Existenzgründung vornehmen wie Menschen in einem Arbeitsverhältnis. ...

Für Leute, die eine Existenzgründung in Angriff nehmen möchten ist dies eine hervorragende Schrift, um nicht immer nur die positiven Seiten zu sehen, sondern auch zu lernen, die Probleme zu erkennen und sie zu bewältigen, bevor das ganze Projekt scheitert. Sachlich argumentiert Torsten Brockmann, wägt für und wider einer Existenzgründung gegeneinander ab und gibt nützliche Tipps. Wer daran denkt eine Existenz zu gründen hat mit dieser Infoschrift einen aufmerksamen Berater und weiß vor der Gründung, welche Gefahren auf ihn zukommen könnten. Anders als viele andere Bücher auf dem Markt wird hier auch über mögliche Probleme diskutiert, über das Scheitern schon vor der Gründung und über das Problem, Arbeitslos zu sein und einen Weg aus dieser Krise zu finden. Brockmann analysiert und erdenkt Wege, auch für Menschen in einer schwierigen Situation die Hoffnung nicht zu verlieren."

Im Original hier drücken


2011 changeX: Gründe lieber sicher

Immer in die Vollen: Viele Existenzgründer meinen, der Weg in die Selbständigkeit funktioniere nur nach dem Motto "ganz oder gar nicht". Also (ein bisschen vereinfacht): Job aufgeben, Kredit aufnehmen und erst einmal kräftig investieren - ins Büro, ins Auto, in die Geschäftsausstattung, in Maschinen ... Dass aber meist am Anfang die Einnahmen nur spärlich fließen, der Lebensunterhalt dennoch bestritten werden muss, vergessen viele. Und das bricht ihnen irgendwann das Genick.

Dabei könnte es auch anders gehen, sagt zumindest Torsten Brockmann. In seiner Infoschrift zur sicheren Existenzgründung - Soziale Sicherheit für Existenzgründer dreht sich alles um die soziale Absicherung bei einer Existenzgründung. Brockmann fragt: "Wie kann man sukzessive sein Unternehmen aufbauen, sprich: Kunden gewinnen, bei gleichzeitiger sozialer Absicherung der Lebenshaltung für die Zeit ohne Einnahmen?"

Brockmanns Antwort: Die Gründung lieber etwas langsamer und gemächlicher angehen, dafür aber die Möglichkeiten der staatlichen sozialen Absicherung nutzen. Seine Schrift ist deshalb vor allem für Menschen interessant, die aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen wollen. Den wenigsten dürfte im Detail bekannt sein, wie viel ein Empfänger von ALG I oder ALG II hinzuverdienen darf, um seine Gewinne nicht auf die Transferleistungen angerechnet zu bekommen. Beispiel ALG I: In den alten Bundesländern dürfen Empfänger dieser Leistung 165 Euro monatlich als nebenberuflich Selbständiger ohne Anrechnung hinzuverdienen. Verdienen heißt: Diese Summe darf nach allen Abzügen und Investitionen als Gewinn übrig bleiben. Die Umsätze können also deutlich höher sein.

Brockmanns Konzept besteht nun darin, während der Aufbauphase die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung so zu gestalten, dass - im Falle des ALG-I-Empfängers im Westen - die Freigrenze von 165 Euro nicht überschritten wird. Wer ALG II erhält oder sogar fest angestellt ist, für den gelten andere Voraussetzungen und Spielräume - die führt Brockmann alle detailliert und doch gut verständlich auf. Immer gilt: Lieber in Ruhe die Existenzgründung durch staatliche Leistungen absichern, als voreilig und völlig ungesichert in die mögliche Insolvenz zu schliddern.

Kein Buch für Heißsporne also. Sondern eine sehr realistische, unaufgeregte Darstellung, wie die soziale Absicherung trotz Existenzgründung im Auge behalten werden kann. Wenn es dann läuft, kann man immer noch das staatliche Sicherungssystem verlassen. Aber mit ruhigem Gewissen.

Im Original hier Jost Burger


2012 Rezensionen

März 2012: IHK Berlin und Handwerkskammer Berlin "Es gibt viele Bücher und Infos zum Thema Existenzgründung, beinahe alle beruhen auf der Annahme, dass der Leser ein Vollexistenz plant", so der Autor dieser Infoschrift, Dipl.-Ök. Torsten Brockmann. Seine Infoschrift beschäftigt sich ausschließlich mit der sicheren Existenzgründung und führt ein Konzept der nebenberuflichen Gründung auf. Besonderes Augenmerk richtet er auf die soziale Absicherung."

Im Newsletter 3/2012 der Industrie- und Handelskammer zu Berlin sowie Handwerkskammer von Berlin „Unternehmensgründung und –führung“ wird die Infoschrift empfohlen. „"Es gibt viele Bücher und Infos zum Thema Existenzgründung, beinahe alle beruhen auf der Annahme, dass der Leser ein Vollexistenz plant", so der Autor dieser Infoschrift, Dipl.-Ök. Torsten Brockmann. Seine Infoschrift beschäftigt sich ausschließlich mit der sicheren Existenzgründung und führt ein Konzept der nebenberuflichen Gründung auf. Besonderes Augenmerk richtet er auf die soziale Absicherung.“

 

Sonstige

Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. hat die Infoschrift in mehreren seiner Existenzgründungsseminare eingesetzt.

Oktober 2010: Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, Dr. Friedlein: "...ich habe Ihre Infoschrift durchgesehen und halte sie für den entsprechenden Klientenkreis gut geeignet. Die Darstellungen sind übersichtlich und verständlich. In der letzten Woche habe ich Ihr Material den Teilnehmern eines Existenzgründerlehrgangs in der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern empfohlen..."

2012 Aufnahme in die Literaturlisten für Unternehmensgründer der Industrie- und Handelskammer zu Köln, Handelskammer Hamburg, Handwerkskammer für Schwaben, Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bornheim, Empfehlung im Newsletter der IHK Berlin und Handwerkskammer Berlin (März 2012).

Aktuelle Lesermeinung 2012: "... ich habe mir die Infoschrift zur sicheren Existenzgründung gekauft und muss sagen, solche Tricks und Tipps bekam ich von meinem Sachbearbeiter bei der Arge nicht. Dort wurde ich gleich abgewiesen." Das Wirtschaftsmagazin "Impulse Gründerzeit" schrieb 2010 zur Infoschrift unter anderem "...wirklich wichtig für Gründer". Das Hamburger Wirtschaftsmagazin "brand eins" (kann ich jedem Gründer ans Herz legen) rezensierte die Infoschrift bereits 2006 als eine "sehr gelungene und raffinierte Zusammenstellung von Hinweisen und Tipps, wie man sukzessive ein Unternehmen aufbauen kann - vor allem aus der Arbeitslosigkeit heraus".

Bestellung per Tel. 0421/434787, per e-mail oder Bestellformular im WEB.

... hier gehts zum Bestellformular im WEB

Fakten zum Deutschen Sozialstaat

"Im Januar 2005 trat Hartz IV in Kraft - ein Gesetz, das die Republik veränderte: Erstmals wurde ein kompletter Zweig des traditionellen Sozialstaats - die aus Steuermitteln finanzierte Arbeitslosenhilfe - abgeschafft. Viele Langzeitarbeitslose bekommen weniger Geld vom Staat. Dafür sollte aber die Betreuung der Arbeitssuchenden stark verbessert werden. Kerngedanke der Hartz-Reformen ist es, Arbeitslose zu aktivieren und zu vermitteln, anstelle sie möglichst lange zu alimentieren. Das Begriffspaar "Fördern und Fordern" wurde zum Synonym für eine neue Sozialpolitik. Kaum eine Reform ist so umstritten wie die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe. Viele Menschen, die noch einen Job haben, sind alarmiert: Sie fürchten sich vor dem sozialen Abstieg, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren." Quelle: Landeszentrale für politische Bildung"

Verschuldung: Im Jahr 1999 wurde die Anzahl der Überschuldungsfälle für Privatvermögen auf 2,8 Mio, 2011 schon 6,4 Mio. Fälle bundesweit geschätzt. Überschuldungen werden durch Begleitumstände wie Arbeitslosigkeit, eine Beschäftigung im Niedriglohnsektor und Krisen im persönlichen Bereich (wie Scheidung und Krankheit), oft in Kombination mit einer gewissen Fahrlässigkeit der Konsumenten bei der Haushaltsführung oder Immobilienfinanzierung, begünstigt. Auch die selbstständige Erwerbsarbeit kann bei anhaltendem Misserfolg in eine dauerhafte Zahlungsunfähigkeit führen. Nach Angaben von Creditreform galten in 2011 rund 6,4 Mio. Bürger in Deutschland als überschuldet. Überschuldete Personen, Verbraucher wie Selbstständige, können ihre Altschulden auf gerichtlichem Weg bereinigen. Für Selbstständige stellt das im Jahr 1999 reformierte Insolvenzrecht mit dem Restschuldbefreiungsverfahren einen möglichen Verfahrensweg bereit. Dieses Verfahren ist mit einer sechsjährigen Wohlverhaltensphase verbunden, deren Dauer die Bundesregierung auf drei bzw. fünf Jahre verkürzen will. Mit der Verkürzung strebt die Bundesregierung u.a. die Verbesserung des Gründungsklimas an. Allerdings mit einer Rückzahlungsquote von 25%. Seit der Reform von 1999 bis zum Jahr 2011 stellten insgesamt rd. 1,3 Mio. Personen einen Insolvenzantrag für ihr Privatvermögen. Gemessen an den oben erwähnten Zahlen für Überschuldungsfälle erscheint die Anzahl der Anträge auf eine Privatinsolvenz also vergleichsweise gering. Erklärung hierfür dürfte nicht allein die lange Wartezeit für einen Termin bei den nichtkommerziellen Schuldnerberatungsstellen sein. Vielmehr ist anzunehmen, dass überschuldete Bürger eine Privatinsolvenz eher zögerlich beantragen, weil das Verfahren mit einer Stigmatisierung einhergehen kann. Quelle: ifm, bonn

Als Aufstocker bezeichnet man Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen und gleichzeitig erwerbstätig (unselbständig oder selbständig tätig) sind. 2005 insgesamt 4,89 Mio. Bezieher von Arbeitslosengeld II, 2012 sind 4,52 Mio. Bürger. Der deutsche Landkreistag kam im April 2010 auf eine Schätzung, wonach 6,7 Millionen Menschen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende, also Arbeitslosengeld II und Sozialgeld bezogen. 2008: Aus der Statistik der BA geht hervor, dass die Zahl der Aufstocker, deren Bruttolohn mindestens 800 Euro brutto monatlich beträgt, von Januar bis Juli 2008 von 369.597 auf 384.467 Personen gestiegen ist. Bei den Berufstätigen, deren Bruttoverdienst bei 400 bis 800 Euro liegt, legte im selbigen Zeitraum die Zahl der Aufstocker um fast 12.000 auf 243.550 zu. Quelle: sozialleistungeninfo Rund 125.000 Existenzgründer und Selbstständige erhalten das ergänzende Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Eine entsprechende Kampagne gegen arme Selbständige kann aktuell festgestellt werden. Im Juni 2011 berichtete die Süddeutsche Zeitung (SZ) (Quelle: akademie), im Vorstand der Bundesanstalt für Arbeit denke man „über Einschnitte für Unternehmensgründer“ unter den Hartz IV-Empfängern nach. Vorstandsmitglied Heinrich Alt (SPD) erklärte gegenüber der SZ, er halte es „für nötig, darüber nachzudenken, ob sich die Bezugsdauer von Grundsicherungsleistungen für Selbstständige zeitlich begrenzen lasse, besonders dann, wenn sie Angestellte haben“ ... „Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder — so weh es tut — die Selbständigkeit aufgeben. Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mitfinanzieren." Diese Aussage ist unlogisch. Ansonsten müsste Heinrich Alt vom BA-Vorstand zugleich fordern, auch die Hartz IV Zuschüsse für die über 1,2 Millionen Arbeitnehmer zeitlich zu begrenzen. Denn hier stockt eine zehnmal so große Zahl von Einkommensempfängern mit Hartz IV auf."

Zahl der geschätzten Selbständigen in Deutschland 2011: 4,2 Millionen. §18 Estg: Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe. Für die Jahre 2008, 2009 und 2010 gab es rund 687.000, 716.000 bzw. 728.000 Zugänge in die Selbstständigkeit. Unter diesen Zugängen waren rund 156.000, 154.000 bzw. 155.000 Zugänge mit freiberuflichen bzw. sonstigen selbstständigen Tätigkeiten. Die meisten Zugänge sind in Nordrhein- Westfalen und Bayern zu beobachten, danach folgt der Stadtstaat Berlin. Quelle: ifm, Bonn.

Das Buch Infoschriften zur sicheren Existenzgründung - Soziale Sicherheit für Existenzgründer (Buch: ISBN: 978-3-943006-00-1 Infoschriften zur sicheren Existenzgründung) ist u.a. in folgenden öffentlichen Bibliotheken ausleihbar, als Neuerscheinung geführt oder für Existenzgründer empfohlen:

Neue Bücher der Bibliothek Industrie- und Handelskammer zu Köln (Mai 2012)

Neue Bücher der Bibliothek Handelskammer Hamburg (Mai 2012)

Bibliotheken der Stadtbücherei Stuttgart,

Universitätsbibliothek J.W.Goethe Universität Frankfurt,

ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften,

Zentral- und Landesbibliothek Berlin - Senatsbibliothek -, und der

Wirtschaftsbibliothek Industrie- und Handelskammer zu Köln

Universitätsbibliothek Bremen

als Neuerwerb gelistet und in die

Literaturlisten des Deutschen Fundraising Verbandes,

Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen (2011)

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bornheim (2012) und

Deutsches Institut für Urbanistik aufgenommen.

In den Linklisten vom

Gründungsnetzwerk der Stadt Düsseldorf go-dus,

Start-Messe,

Gründungskatalog,

Wirtschaftsfrauen,

klicktipps.de und

stellenboersen.de

gruender-mv.de

leipzigerinstitut.de

impulse gründerzeit Das Magazin für erfolgreiche Selbstständigkeit - Sonderheft 02/2010

Wirtschaftsmagazin "Brand Eins" (2006)

rhein-neckar.ihk24.de/starthilfe (2010)

Handwerkskammer für Schwaben (2011)

IHK Berlin und Handwerkskammer Berlin (03/2012) Newsletter Unternehmensgründung und -führung

Leipziger Institut für Bildung und Forschung e. V. (10/2012)

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken (2013): Literaturhinweise zur Existenzgründung und -sicherung

wird die Infoschrift empfohlen.

Autor: Diplom-Ökonom Torsten Brockmann, Bremervörderstr. 40, 28219 Bremen, 0421/434787 Zur PayPal Bestellung:

... zurück